Home
Verbot öffentlicher Fachwerbung im Internet PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, 03. Juli 2017 um 10:40

Im Rahmen der geplanten Änderungen der Arzneimittelverordnung (AWV) verlangt Art. 3 Abs. 2 revAWV neu, dass für Fachwerbung im Internet ausdrücklich ein Passwort verlangt wird:

«Fachwerbung darf nicht im Internet öffentlich zugänglich gemacht werden. Sie muss mit einer geeigneten technischen und passwortgeschützten Zugangsbeschränkung versehen sein und darf nur Personen nach Absatz 1 zur Verfügung gestellt werden.»

Die neue Vorgabe der Verwaltung wurde in einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVGer, Urteil C-4173/2007 com 24. April 2009) bestätigt.
Aktualisiert ( Donnerstag, 17. August 2017 um 13:51 )
 
Härtere Regelnbei Cybersicherheit in DE PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, 09. Juni 2017 um 09:52

Härtere Regeln bei Cybersicherheit in Deutschland

 

Quelle: Internetworld: 9.6.2017

 

Der jüngste Cyberangriff mit dem Erpressertroyaner «WannaCry» könnte dazu führen, dass die deutsche Bundesregierung Firmen schärfere Vorschriften zur Cybersicherheit aufzwingt. Falls Unternehmen in Sachen Cybersicherheit nicht genug unternehmen, müssten wohl härtere Regel in Bezug auf Cybersicherheit verhängt werde.  Noch sei es jedoch nicht soweit, liess Bundesminister Thomas de Maizière an einer Veranstaltung der Initiative Wirtschaftsschutz in Berlin verlauten. Es könne jedoch durchaus sein, dass der Zeitpunkt komme an dem die Öffentlichkeit nach strengeren Regeln verlange.

 

«WannaCry» hat gezeigt, dass eine Cyberattake schnell weltweit alle Unternehmen betreffen kann. Der Angriff des Erpressertroyaners «WannaCry» legte mehrere britische Krankenhäuser lahm und behinderte auch Unternehmen wie die Deutsche Bahn und den Autobauer Renault.

 

Anfällig für die Attacke waren Computer, bei denen eine seit Monaten bekannte Software-Schwachstelle nicht geschlossen worden war.

 

 

 

 

Aktualisiert ( Freitag, 09. Juni 2017 um 09:54 )
 
Vertrauen im Internet-Shopping

Viele Internetkunden sind bezüglich der elektronischen Abwicklung ihrer Geschäfte verunsichert. Berichte über schwarze Schafe und den Anbietern und Sicherheitslücken im Netz verstärken dieses Gefühl. Oft fehlen dem Konsumenten im heutigen riesigen Informationsangebot auch die Zeit und das Wissen, um vertrauenswürdige Angebote zu finden.


Das Vertrauenssiegel «e-comtrust» weist zertifizierte Shop-Betreiber und deren Angebote als vertrauenswürdig aus.


Von einer neutralen Stelle aus werden die elektronischen Angebote begutachtet und bei der Erfüllung bestimmter Kriterien mit dem Vertrauenssiegel ausgestattet. Dies weckt beim Kunden Vertrauen gegenüber dem Anbieter, so wie es auch die Kaufempfehlung eine guten Freundes tut.

 

Newsflash

Unser Selbsttest ermöglicht es Ihnen, einen ersten Eindruck über die Rechtskonformität Ihres Online-Shops zu erlangen. Nach Abschluss des Test erhalten Sie einen individuellen Kurzbericht.